Kurzinfo (PDF)   » BLOG

Unternehmerdialog   Frauenrunde   Privatdialog

News   Basics   Gutes   Leben   Chefs   Help.

Menschen   Qualität   Kosten   Stories   Zweifel   Ernst   Beratungsdialog

Hillary, Donald, Du selbst.

In Beratungsgesprächen in Unternehmen empfehle ich Unternehmerinnen und Unternehmern stets: Menschen als Menschen wahrnehmen, hinschauen, verstehen und lernen. Das gilt auch für Chefin und Chef selbst. Meine Lebensberatung für Unternehmer ist ungemein logisch - weil menschliches Verhalten oft ungemein logisch ist.

Menschen sind keine Maschinen.

Menschen denken und fühlen selbstständig - selbst und ständig.
Der Ausgang der Präsidentenwahl in den USA hat mich nicht überrascht. Seit weit über einem Jahr habe ich immer wieder mit Unternehmerinnen und Unternehmern auch über Hillary Clinton und Donald Trump, den Wahlkampf, Erwartungen und Meinungen zu den Kandidaten gesprochen.

Meine Position dazu hat immer wieder leicht irritiert, wurde mehr oder weniger offen als unrealistisch oder gleich als undenkbar gewertet. Ich behielt recht und weiß nicht, was ich politisch davon halten soll. Mein Denkansatz war nicht politisch, sondern menschlich. Ich habe Menschen betrachtet - konsequent logisch. Meine Analyse selbst ist wohl auch in vielen Unternehmen interessant, weil die zugrundeliegenden Prozesse universell sind und überall gelten, wo Menschen auf unterschiedlichen Ebenen kommunizieren - verbal und nonverbal, emotional und auch mit sich selbst. Das gilt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie für Vorgesetzte, Chefin und Chef selbst.

Hier meine Analyse und meine Aussagen seit 2015, ergänzt um einige Sätze zur Woche nach der Wahl, insbes. zur Frau Hillary - menschlich betrachtet. Hillary hat ein übles, häufiges Frauenproblem.


Mein stets einleitend erzähltes Denkbild: Bürgermeisterwahlen.
In meiner Heimatstadt gab es nach dem Krieg erst drei Bürgermeister, der erste war 36 Jahre, der zweite 24 Jahre im Amt. Hierzu habe ich meinen Gesprächspartnern immer zwei kleine Stories erzählt.

Der zweite Bürgermeister war ein hochqualifizierter Jurist, machte wirklich einen guten Job und wohnte stets außerhalb. Er weigerte sich, in die Stadt zu ziehen, deren Bürgermeister er war. Bei einer der Wahlen gab es nur einen, schlicht unqualifizierten Gegenkandidaten, der wohl nur aus Jux antrat und dessen Wahlprogramm in etwa lautete: „Freibier für alle, im Himmel ist Jahrmarkt!” Er machte keinen nennenswerten Wahlkampf und erhielt dafür aus dem Stand über 30 Prozent der Wählerstimmen. Undenkbar? Wahr.

Bei der Wahl des dritten Bürgermeisters trat ein erfahrener Politiker mittleren Alters an. Er gehört zu einer Sippe, die seit Jahrzehnten in der Lokalpolitik, vielen Vereinen etc. sehr aktiv ist. Sein Gegenkandidat, ein parteiloser Rathausangestellter ohne große Vorgeschichte, gewann im ersten Wahlgang.

Warum passiert so etwas - nach Faktenlage unlogisches? Weil Wähler Menschen sind, selbstständig fühlen und denken. Sie sind keine Maschinen und auch keine Wahlautomaten. Im ersten Fall war es ein heftiger Denkzettel, im zweiten Fall wollten viele keinen aus dieser Sippe als Bürgermeister. Mit einer Qualifikation oder politischen Überlegungen hat das überhaupt nichts zu tun. Es ist Bauchsache.

Die USA sind uns häufig in vielem um ein paar Jahre voraus. Die Spaltung der dortigen Gesellschaft in Arme und Reiche ist fortgeschrittener als bei uns, die Mittelschicht sackt hier wie dort nach unten ab. Das ist nicht zu leugnen und ein ernsthaftes gesellschaftliches Problem, auch für kommende Wahlen. Diesen wichtigen Punkt habe ich in allen Gesprächen stets mit angeführt. Menschen verhalten sich menschlich.

 

Donald hat Menschen verstanden.

Mein Denkansatz folgt meinem Credo: „Gutes ist einfach einfach.” Es geht hierbei nicht um politisch oder sachlich korrekte Feinheiten, sondern um die dahinter liegenden Prinzipien und Prozesse, die Emotionen. In den USA wählen meist ca. 40-45% der Wahlberechtigten, es gibt nur zwei Lager. Effektiv wird der Präsident also von rund 25% der Amerikaner gewählt. Mein loser Spruch zu Wahlen: „Zwei Dinge im Leben haben mit Intelligenz nur wenig zu tun - Kinder zeugen und wählen.” Eine Realität klar ausgesprochen.


US-Wähler
Hillary ist Establishment. Die meisten der US-Bürger wissen, was sie für ihr persönliches Leben von Hillary zu erwarten haben - wenig bis nichts. Die Menschen sind doch nicht doof, egal, was Hillary ihnen im Wahlkampf vollmundig verspricht. Auf der anderen Seite Donald. Politisch unerfahren, kaum im System vernetzt und ein Sprücheklopfer, auf den alle einprügeln. Egal, was er tut oder nicht tut, sagt oder nicht sagt. Das ist auch in Deutschland so, Trump-Bashing an der Tagesordnung. Jeder kennt die „sichere” Wahrheit: Donald wird nie Präsident der USA. Ich vertrat schon 2015 diese Meinung: „Er hat eine realistische, gute Chance.”

Der Grund für meine Position ist ebenso simpel wie logisch: Stelle Dir mal vor, Du bist ein durchschnittlicher US-Bürger und hast die Wahl. Auf der einen Seite Hillary. Dann bleibt es, wie es ist oder wird noch etwas schlechter. Mehr ist für Dich nicht drin, sie steht klar für das Establishment. Auf der anderen Seite Donald. Keine Ahnung, was von dem zu erwarten ist oder was passiert. Viel schlimmer als bei Hillary wird es wohl nicht, aber vielleicht(!) macht er das eine oder andere seiner großen Versprechen wahr und es wird besser. Bei dem weiß man nie. Du hast eine gefühlte(!) Chance. Ohne Prozentangabe - aber eine Chance.

Hand auf’s Herz: Alleine in der Kabine, was wählst DU - sicherer Stillstand oder gefühlte Chance? Dieses kleine Kreuzchen könnte(!) für Jahre Dein Leben verbessern, das Deiner Lieben, Nachbarn und Freunde. Politische Erwägungen sind Dir angesichts dieser „Lebensentscheidung” vermutlich ziemlich egal.

Wenn Du Donald Deine Stimme gibst und auf Deinen Ruf achtest, wirst Du Deine Wahl wohl niemandem verraten. Ergo sind alle Wahlprognosen ein mittleres Desaster. Logisch und so passiert es auch.


Donald
Donald ist erfolgreicher Geschäftsmann, hat studiert und eine Militärakademie absolviert. Dort werden keine Soldaten ausgebildet, sondern Führungskräfte. Donald muss sich immer wieder selbst beweisen, dass er der Beste ist. Von seinem Vater kam kaum Liebe, dafür Sätze wie „Du bist ein Löwe.” oder „Sei ein Killer.”

Es passt zu Donalds Ego, dass er Präsident werden will - The American Dream. Für ihn ist es denkbar. Damit ist es planbar und machbar, gegen alle Widerstände, auch in seiner eigenen Partei. Ganz zu Anfang ist Donald selbst von seinem Erfolg überrascht, er versteht glasklar drei einfache, wichtige Punkte und baut letztlich den ganzen Wahlkampf darauf auf.

  • 1. Die einfachen Menschen haben Ängste.
    Sie haben z. B. Angst um ihre wirtschaftliche Existenz, die Millionen im mittleren Westen, in den niedergehenden Industrieregionen usw. Sie haben diffuse Zukunftsängste uvm.
  • 2. Harte Sprüche bringen Medienpräsenz.
    Presse und Medien berichten pausenlos über diesen „unsäglichen” Donald. Das ist beste und kostenlose Werbung für ihn, also befeuert er es. Hauptsache, man spricht über ihn.
  • 3. Niveaulosigkeit bringt Wählerstimmen.
    Je härter und populistischer oder sexistischer die Sprüche sind, desto besser. Die kapiert jeder, auch der Dümmste. Und er kann - vielleicht erstmalig im Leben - zur Wahl gehen und ein Kreuzchen machen. Und sei es nur, um „denen da oben” eins auszuwischen.

Punkt 1 ist kriegsentscheidend, da patzt Hillary kläglich und hat eh keine Chance, weil es ihr eh niemand glaubt. Die Wahlbeteiligung ist hoch, weil auch langjährige Nichtwähler ihr Kreuzchen machen - nicht bei Hillary. Von den vielen evangelikalen Frauen wählen über 80 Prozent(!!) Donald, trotz der üblen Sprüche gegen Frauen. Warum? Punkt 1 ist wichtiger als Punkt 3. Mit Politik hat das wenig zu tun.

Last not least wird Donald aufgrund seines Egos garantiert nicht der schlechteste US-Präsident aller Zeiten sein wollen. Das können wir ihm getrost unterstellen. Wir werden sehen, was passiert.


Menschen in Unternehmen
Ich bin wahrlich kein Donald-Fan, aber er zeigt eine von mir stets klar vertretene Wahrheit: Kontenblätter, Excel-Tabellen, Controlling, „sicheres” Wissen etc. sind noch lange nicht alles. Auch als Unternehmerin oder Unternehmer ist es für Dein Unternehmen in vielen Beziehungen wichtig und ertragreich, die Menschen zu verstehen, sie anzunehmen, einfach, richtig und gut mitzunehmen und voran zu bringen. Dann wird heute noch undenkbares planbar und machbar. Lerne dieses von Donald. Richtig gemachte Führungskultur sowie guter Umgang miteinander bringen Euch alle nach vorne, auch persönlich und im privaten Bereich.

Menschen sagen nicht immer alles offen. Sie machen einfach, positiv wie negativ, offen oder still und leise. Da ist vieles Bauchsache. Man kann das bewusst und gut positiv steuern. Es liegt am Wollen und Tun, in erster Linie Chefsache. Donald hat klar belegt, wie „undenkbar” logisch Menschen sind. Es gibt wohl nicht viele in Deutschland, die Donald so gesehen haben wie ich. Auch ich kann mich selbstverständlich irren. Ich vermeide es nur tunlichst, bloße Behauptungen zur „sicheren” Wahrheit zu erheben. In Unternehmen ist es immer hilfreich, mal einen offenen und ehrlichen Blick zu riskieren, gute Potenziale zu sehen.

Das Unternehmen und die Menschen profitieren in vieler Hinsicht. Ich erkläre und zeige es Dir gerne, helfe klug bei der realen Umsetzung, begleite Dich und Euch dabei. Es gibt keinen besseren Weg.

 

Hillary hat ein Frauenproblem.

Hillary erinnert mich an viele Unternehmerinnen und Frauen mit Leitungsfunktionen. Immer wieder treffe ich auf fantastische Frauen, die nur noch „funktionieren”, häufig an vielen Fronten kämpfen (müssen), darunter leiden und kaum gute Wege für sich sehen. Wenn Du solch eine Frau bist, bist Du nicht alleine: Unter Frauen 50plus ergeht es rund 80% so oder ähnlich, aus vielfältigen Gründen und zig-fach belegt.

Ich helfe Dir sehr gerne aus diesem gefühlten Loch heraus. Du musst nichts entscheiden oder tun, aber es wird Dir zweifellos schon bald besser gehen. Ein guter, wertvoller Anfang FÜR Dich selbst.


„Emotional und müde wie nie.”
Im Fernsehen läuft Hillary, sagt diesen Satz. Ich habe eine vage Vorstellung davon, was sie als Frau schon alles erlebt und ausgehalten hat. Bill und Monica z. B., dazu wurden zig öffentliche Sitzungen abgehalten und weltweit live im TV übertragen, Bill vor laufenden Kameras zum Oral Office befragt. In ihrer Funktion(!!) als Politikerin funktioniert Hillary und hält immer die Fassade aufrecht, auch im Wahlkampf wurde sie ständig auf unterstem Niveau emotional angegriffen. Ihr eigenes Menschsein hat Hillary schon lange Jahre hinter hohen Betonmauern verschanzt, die ihr nun bei der Wahl geschadet haben. Hillary wirkte stets wie eine perfekte Präzisionsmaschine. Die ist den Menschen unheimlich - aber es ist nicht die Frau Hillary!


Kopfgesteuert
Na klar ist Hillary nun emotional völlig am Boden, müde. Sie hat sich auf ihren Kopf reduziert und das war auch ein Fehlschlag. Sie kann sich selbst nicht noch weiter zurücknehmen, sagt dann so Sätze wie: "Am liebsten hätte ich mich mit unserem Hund unter eine Decke gekuschelt und nie mehr das Haus verlassen." DIESE taffe, hochgebildete und mit allen Wassern gewaschene Frau sagt das - öffentlich! Warum der Hund? Der Hund verletzt sie nicht, er liebt sie bedingungslos - einfach so. So, wie sie selbst eben ist.

Dauerhaft funktioniert so eine Kopfsteuerung nicht, irgendwann knallt es gewaltig. Außerdem ist es sinnlos vertane und durchlittene Lebenszeit, weil die eigentlichen Problempunkte i. a. woanders liegen als gedacht. Diese Frauen leiden sinnlos, häufig über Jahrzehnte, unterliegen dabei fatalen Automatismen.

Tue Dir selbst das bitte nicht an und schaue niemandem dabei zu! Es gibt gute Auswege.


Alleingelassen
Vielleicht ist die Frau Hillary gar nicht so weit weg von Dir. Sie treibt es nur ganz extrem auf die Spitze. Und jetzt macht sie weiter. Warum? Weil ihr gefühlt(!) nichts anderes übrig bleibt, sie für sich selbst als Frau und Menschen keine guten Wege sieht. Sie hat alles und doch nichts. Sie leidet als Mensch in ihrer Emo-Wüste. Für mich unendlich traurig. Auch bei Hillary wissen es in ihrem persönlichen Umfeld alle, sie schweigen und schauen weg. Diese Tatsache ist für mich ein Grundübel solcher Lebenssituationen, fördern sie.

Auch Männer können in solche Situationen geraten, emotional unterversorgt sein. Ob Mann oder Frau - ich bin gerne für Dich da und ein wertvoller, angenehmer Gesprächspartner in persönlichen Dingen.

Mein Gesprächsangebot ist keine Gesprächstherapie o. ä., wir machen gute Fundamentarbeit. Alles fängt in Dir selbst an. Nirgendwo sonst. Präzise da setzen wir an, locker und entspannt. Sei einfach so, wie Du bist. Du bist voll ok, wir schauen uns Deinen „Kram” klug, ruhig und gelassen an. Es wird Dir gefallen.

Ich bin ein seltener, besonderer Mensch. Du wirst es spüren und wissen. Alles wird gut.

 
 


Man muss nicht unbedingt das größte, kann aber das beste Unternehmen weit und breit sein. Es gibt keinen besseren Weg. Ich informiere, berate und begleite Dich gerne persönlich. Du wirst es genießen. Alles.

Tipp: Mit den Schaltflächen „Weiter” und „Zurück” am rechten Bildrand kannst Du bequem durchblättern.

Genieße Dein Erstgespräch

Frauenrunden mit Mann

 

 

Sei einfach ganz Du selbst.

Wer auch immer das ist, ist voll ok.

Menschen   Qualität   Kosten   Stories   Zweifel   Ernst   Beratungsdialog

≈ Ich bin, wie ich bin. Gutes ist einfach einfach. ≈

Sei Chefin, Chef und Du selbst.

Menschen machen es sich im Miteinander gerne unnötig schwer. Da können ein paar frische Ideen, schlichte Wahrheiten und Praxistipps Wunder bewirken. Es lohnt sich sehr - für alle Beteiligten.

Lebensberatung und Lebenspraxis - selten gut.

Mir sind Menschen wichtig. Das spüren sie, ich bin ein allseits hoch geschätzter, ebenbürtiger Gesprächspartner für Unternehmerinnen und Unternehmer. Als IT-Dienstleister kenne und verstehe ich ihre „Denke” bestens, berate seit 30 Jahren auf Augenhöhe. Im Umgang mit Menschen kenne ich viele Spielchen und Probleme aus dem FF. Mein effektiver, iWs. grundlegender Weg ist neudeutsch Fachgebiet „Positive Psychologie”, Soziologie „Resonanz” - seit 40 Jahren.

Gemeinsam DIE reale Win-Win-Situation schaffen.

Gehalt ist bei weitem nicht alles, Menschen haben Emotionen. Es liegt am Gebenden, was er bekommt. Die Tatsache gilt in allen Richtungen und für jede Hierarchieebene. Emotionen lenken und bestimmen uns, definieren Denkmuster und Automatismen. Ob die negativ oder positiv sind, können wir bewusst steuern. Ein hier gut aufgestelltes Unternehmen gewinnt enorm, in vieler Hinsicht.

Klug und einfach das Richtige gut tun. Der beste Weg.

Menschen zu gewinnen, sie abzuholen, mitzunehmen und voran zu bringen ist keine Kostenfrage. Denkbar und möglich ist alles, wenn sie selbst etwa sagen: „Ich habe den (fast) besten Job der Welt.” Erfolgreiche Lösungen basieren auf Einfachheit, fundiertem Wissen um Regeln und intelligenter Kommunikation.

Ob 15 oder 75, ChefIn, MitarbeiterIn, Job, Unternehmen, Familie, Partner, Du selbst ... Im Prinzip drehen alle an ähnlichen Rädern, leiden daran und sehen kaum gute Wege. Ich zeige sie Dir, konkret und Dir zugewandt. Du wirst „Wunder” erleben, dank viel Knowhow und über 40 Jahren Praxiserfahrung im Umgang mit Menschen aller Art. Mein Weg ist der beste und „so einen” wie mich findest Du nur selten. DU hast mich gefunden, das tut Dir und Euch gut.

Gehen wir Deinen guten Weg voran. JEDER kann es!

Gutes ist einfach einfach, wenn wir es nur klug und richtig tun. Du musst nicht perfekt werden, um fantastisch zu sein - Du musst es wollen. Darauf kommt es an, alles beginnt in Dir selbst. Gutes ist einfach einfach. Das ist so, damit liegst Du stets weit vorne. Dein Umfeld ändert sich mit Dir, Du wirst staunen. Ich helfe Dir.

E-Mail: info@mypos.de

MYPOS.DE Meine positiven Seiten.


webdesign by csle